glutenfreier Apfelmuskuchen mit Streusel


 Sicherlich habt ihr schon festgestellt, dass ich Rezepte mit Äpfeln liebe. Nachdem es mittlerweile Äpfel aus der Region und dem eigenen Garten gibt, komme ich nicht drumrum einen leckeren Apfelkuchen zu backen. So lassen sich meiner Meinung nach Kuchengenuss und Vitamine perfekt vereinen.
Vor Kurzem gab es bei uns diesen glutenfreien Apfelmuskuchen mit Streusel. An warmen Herbsttagen ist dieser glutenfreie Apfelmuskuchen ein wahrer Genuss, da er nicht zu sehr aufträgt. Aber auch an verregneten Herbsttagen ist unser glutenfreie Apfelmuskuchen ein kleiner Seelentröster. Gerade der Geschmack von selbstgemachte Apfelmus lässt den späten Sommer und die schönen Tage in unseren Erinnerungen schwelgen.


Das gute an diesem glutenfreien Apfelmuskuchen: er lässt sich schnell zubereiten. Das gute an selbstgemachten Apfelmus: es lässt sich prima auf Vorrat zubereiten und man kann den glutenfreien Apfelmuskuchen noch schneller zubereiten ;-) Ich backe den glutenfreien Apfelmuskuchen meist schon am Vortag in ein paar freien Minuten. Lasse ihn dann gut auskühlen, und stelle ihn über Nacht zum Durchziehen in den Kühlschrank. Der Kuchen schmeckt um so besser, je länger er durchgezogen ist, und lässt sich von daher prima ein paar Tage im Kühlschrank aufheben.


Dadurch, dass das selbstgemachte Apfelmus von Natur aus Zucker hat, muss je nach Geschmack der Äpfel auch kein zusätzlicher Zucker zugegeben werden. Die reine Süße der Äpfel lässt den glutenfreien Apfelmuskuchen also mit wenig Zucker auskommen und ist somit auch für kleine Kinder geeignet. Da darf man dann ohne schlechtes Gewissen ruhig ein zweites Mal zugreifen, oder? ;-) 

glutenfreier Apfelmuskuchen mit Streusel


für 1 Springform

180 g glutenfreies Mehl (z.B. Hanneforth)
40 g Zucker
80 g Margarine oder Butter (kalt)
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver

750 g Apfelmus (am besten selbstgemacht)
3 kleine Äpfel
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
3 EL Milch
1 TL Zimt
evtl. Zucker

130 g glutenfreies Mehl
40 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
80 g Butter
Zimt

Für den glutenfreien Apfelmuskuchen mit Streusel müsst ihr zuerst einen glutenfreien Mürbteig herstellen. Dazu vermischt ihr einfach das glutenfreie Mehl mit dem Zucker, Margarine/Butter, Ei und Backpulver. Knetet daraus einen homogenen glutenfreien Mürbeteig. Legt eine Springform mit Backpapier aus, und verteilt den glutenfreien Mürbteig am Boden und bildet einen etwa 5 cm hohen Rand. Das klappt am besten mit den Fingern, da der glutenfreie Mürbteig recht weich ist.

Für die Apfelmusfüllung erhitzt ihr das Apfelmus leicht (Vorsicht, es kann spritzen!). Dann verrührt ihr das Puddingpulver mit der Milch und rührt es wie beim normalen Puddingkochen unter das Apfelmus. Nehmt euren "Apfelmus-Pudding" vom Herd, sobald er leichte Blasen wirft. Vergesst nicht das Puddingpulver unter ständigem Rühren unterzurühren, damit euch nichts am Topfboden anbrennt!
Habt ihr fertiges Apfelmus verwendet, dann könnt ihr evtl. den Zucker weglassen, da das gekaufte Apfelmus meist von Haus aus Zucker zugesetzt bekommen hat. Beim selbstgemachten Apfelmus könnt ihr nach Belieben noch Zucker unterrühren, falls eure Äpfel etwas säuerlich sind. Zum Schluss rührt ihr noch den Zimt in eure Apfelmusfüllung, und verteilt diese auf eurem glutenfreien Mürbteig.
Jetzt schält und schneidet ihr eure Äpfel in kleine Stückchen und verteilt sie auf der Apfelmusfüllung.

Zum Schluss kommen auf den glutenfreien Apfelmuskuchen noch die glutenfreien Streusel. Für die Streusel vermischt ihr das glutenfreie Mehl mit dem Zucker, Vanillezucker, Butter und Zimt, bis Streusel entstanden sind. diese verteilt ihr auf eurem glutenfreien Apfelmuskuchen.

Gebacken wird der glutenfreie Apfelmuskuchen mit Streusel im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Ober-Unterhitze ca. 50-60 min (je nach Ofen!). Lasst ihn danach gut auskühlen, damit die Apfelfüllung fest werden kann und ihr den glutenfreien Kuchen gut anschneiden könnt. Ich backe den Kuchen meist schon am Vortag und lasse ihn ausgekühlt über Nacht im Kühlschrank gut durchziehen.


Habt ihr auch ein leckeres glutenfreies Kuchenrezept mit Apfelmus oder Äpfeln für mich?

[Rezepte]: glutenfreie Schoko-Muffins mit Cashewkernen


Bei uns sind Muffins momentan voll der Renner. Sie sind einfach so schön handlich für kleine Kinderhände. Außerdem können die Kleinen schon fleißig mithelfen, weil es sich um einen sehr einfachen und klassischen glutenfreien Rührteig handelt. Zum glutenfreien Grundteig können je nach Belieben Schokolade, Nüsse, Früchte, Müsli etc. dazu gegeben werden. So bleibt das Muffin-Backen für die ganze Familie spannend und abwechslungsreich. Und während die Muffins im Ofen 20 Minuten lang backen, ist auch schon der Abwasch erledigt, und die Küche aufgeräumt. 


Auch für den Überraschungsbesucher, Kindergeburtstage oder "Back-Faule" eignen sich diese Blitz-Muffins. Wir sind der Meinung, dass man mit diesem gelingsicheren glutenfreien Muffin-Rezept jedem eine kleine Gaumenfreude bereiten kann. Wer weiß.... vielleicht merken sich die Kleinen dieses "kinderleichte" Rezept, und überraschen Mama und Papa eines Sonntag Morgens mit frisch gebackenen Muffins zum Frühstück ;-)


glutenfreie Schoko-Muffins mit Cashewkernen

für ca. 12 glutenfreie Muffins

220 g helle glutenfreie Mehlmischung (z.b. Kuchenmehl von Hanneforth)
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 TL Natron
1 Ei
70 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 ml Buttermilch
75 ml Rapsöl
Schokoraspeln
Cashewkerne (gesalzen)


Für die glutenfreien Schoko-Muffins mit Cashewkernen das Ei mit dem Zucker, Vanillezucker, Buttermilch und Rapsöl schaumig schlagen. Die glutenfreie Mehlmischung mit dem Backpulver und Natron gut vermischen und über den glutenfreien Muffinteig sieben. Das glutenfreie Mehl mit Hilfe eines Teigschabers leicht unterheben, sodass alle Zutaten gerade so miteinander vermischt sind, Zum Schluss Schokoladenraspeln und Cashewkerne (gesalzen) unterheben. Den glutenfreien Kuchenteig in Muffinformen verteilen (Entweder Blech mit Papierförmchen auslegen, oder Muffinformen aus Silikon verwenden) und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/ Unterhitze auf mittlerer Schiene ca. 18 - 20 min backen.


Habt ihr auch schon mal solche leckeren Muffins aus der Not heraus gezaubert? Teilt doch mit mir eure Rezepte :-)

[Rezepte]: glutenfreie Bananen-Schoko-Waffeln


Für ein leckeres glutenfreies Frühstück am Wochenende oder in den Ferien eignet sich dieses Rezept für glutenfreie Bananen-Schoko-Waffeln hervorragend. Man kann die glutenfreien Waffeln am Morgen schnell zubereiten und frisch aus dem Waffeleisne noch warm genießen, oder auch schon am Vortag vorbereiten und im Toaster morgens nochmals knusprig aufbacken. Für Kleinkinder oder Babys reduziert man einfach die Zuckermenge oder lässt sie ganz weg. Die Süße der reifen Bananen ist ausreichend, um auch die kleinsten Schleckermäuler ohne Bedenken schlemmen zu lassen. Probiert's doch einfach mal aus ;-) 


glutenfreie Bananen-Schoko-Waffeln

für 10 glutenfreie Waffeln

2 reife Bananen
180 g helle glutenfreie Mehlmischung
2 TL Backpulver
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Kakao (ungesüßt)
5 EL Mineralwasser
130 g Butter / Margarine
3 Eier
2 EL Schokoladenraspeln


Für die glutenfreien Bananen-Schoko-Waffeln die Bananen mit einer Gabel fein zerdrücken. Das glutenfreie Mehl mit dem Backpulver, Zucker und Vanillezucker gut vermischen. Den Kakao in 5 EL Mineralwasser auflösen. Nun alle Zutaten (zimmerwarm!) zu einem glutenfreien Waffelteig verrühren. Das Waffeleisen mit etwas Butter/ Margarine ausstreichen und 10 glutenfreie Waffeln (je 3 EL glutenfreier Waffelteig) backen. 

TIPP: Wenn ihr diese glutenfreien Waffeln für Babys oder Kleinkinder backen wollt, dann reduziert einfach die Zuckermenge (oder lasst Zucker ganz weg), und verzichtet auf die Schokoladenraspeln. Als Ersatz könnt ihr dafür süße Früchte wie z.B. Himbeeren zum glutenfreien Waffelteig geben.


PS: Habt ihr auch tolle Rezepte für glutenfreie Waffeln zum Frühstück? Was schmeckt euren Kindern?