[DIY]: glutenfreie Knetmasse (Plastilin)




Unser kleiner Sonnenschein hat die Knetmasse für sich entdeckt. Bisher dachte ich, dass das noch etwas Zeit hat. Aber wir wurden eines besseren Belehrt. Knetmasse ist wirklich super - man kann ein Kleinkind stundenlang damit beschäftigen. Es kann kneten, ausrollen, Formen ausstechen, "Pizza backen", rummatschen, der Katze einen Ball daraus machen (unsere Katze apportiert gerne - sie wäre wohl lieber ein Hund ;-) ), Mamas Obstschale dekorieren und und und....

Da die gekaufte Knetmasse jedoch ins Geld geht, und ich auch nicht möchte, dass glutenhaltige Knetmasse überall im Wohnbereich verteilt wird, habe ich jetzt den Versuch gewagt, und selbst glutenfreie Knetmasse (Plastilin) zusammen mit unserem kleinen Sonnenschein hergestellt. Die Herstellung von glutenfreier Knetmasse ist sehr einfach und schnell. Auch die Zutaten dafür hat man immer in der Küche. Und welches Kleinkind mag nicht Mama helfen und alles mit zusammenzumatschen ;-) Und wandert dann doch einmal ein Stückerl Knete in den Mund (schmeckt übrigens absolut nicht gut ;-) ), dann muss man sich keine Gedanken machen, denn die glutenfreie Knetmasse ist nicht nur glutenfrei, sondern auch frei von anderen chemischen Zeugs. Übrigens: da die glutenfreie Knetmasse durch das Maismehl und -stärke gelblich wird hat man schon einen sehr schönen Grundton für die Knete ohne Lebensmittelfarbe. Zusammen mit Glitter ein echter "Wow-Effekt"! Also ran an die Knete... 


glutenfreie Knetmasse/ Plastilin

80 g Maisstärke
120 g Maismehl
70 g Salz
2-3 EL Öl
180 - 200 ml kochendes Wasser

Lebensmittelfarbe oder Glitter


Für die glutenfreie Knetmasse (Plastilin) wird in einer Schüssel die glutenfreie Maisstärke mit dem glutenfreien Maismehl und dem Salz gut miteinander vermischt. In einer anderen Schüssel verrührt man das kochende Wasser mit dem Öl und evtl. Lebensmittelfarbe. Diese flüssige Mischung knetet man nach und nach unter die trockenen Zutaten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Je mehr Öl im glutenfreien Teig ist, desto geschmeidiger wird die glutenfreie Knetmasse (Plastilin). Für einen gewissen "Wow-Effekt" könnt ihr noch Glitter unter eure glutenfreie Knetmasse kneten :-)

Tipp: Die glutenfreie Knetmasse (Plastilin) lässt sich in einer verschlossenen Plastiktüte oder Schüssel im Kühlschrank mehrere Monate aufbewahren.





[Rezepte]: glutenfreie Waffeln mit Teffmehl (machen richtig satt)


Beim Wocheneinkauf haben mich die Erdbeeren in der Obstabteilung angelacht... und konnte einfach nicht wiederstehen ;-)
Eigentlich sollte es ein Erdbeerkuchen werden. Doch dann ist das eine zum anderen gekommen und es musste mal wieder, wie so oft, schnell gehen (unter anderem hat der Geschirrspüler den Geist aufgegeben)!
Entstanden sind dann diese glutenfreien Waffeln mit Teffemehl. Ich finde, dass Erdbeeren wunderbar zu frischen warmen glutenfreien Waffeln passen.
Ich hatte schon die Befürchtung, dass die glutenfreien Teff-Waffeln nicht reichen. Doch wir mussten feststellen, dass eine glutenfreie Teff-Waffel völlig ausreichend ist. Sie sättigen nämlich unheimlich. Und ist auch noch reich an gesunden Fettsäuren. Uns haben sie jedenfalls sehr gut geschmeckt - den Rest gibt es morgen einfach zum Frühstück. Und damit die glutenfreien Waffeln auch morgen zum Frühstück warm und knusprig sind, werden sie einfach vorher kurz in den Toaster gegeben :-)

glutenfreie Waffeln mit Teffmehl


ca. 6-8 Waffeln

150 g Margarine oder Butter
100 g Honig
4 Eier (4 kleine oder 3 große)
110 g Teffmehl
150 g Maisstärke
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Für die glutenfreien Waffeln die Margarine oder Butter mit dem Honig schaumig rühren. Eier nach und nach dazugeben. Das Teffmehl mit der Maisstärke, Backpulver und Salz gut vermischen und nach und nach zum glutenfreien Waffelteig geben.
Mit einem Waffeleisen glutenfreie Waffeln backen und nach Belieben mit Früchten, Staubzucker, Frucht-/ oder Schokosoße, Schlagobers servieren.





[Rezepte]: glutenfreie Löffelbiskuit (Biskotten)


Was lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen? Glutenfreie Löffelbiskuit (Biskotten)! Mit diesem glutenfreien Rezept für Löffelbiskuit (Biskotten) könnt ihr mit nur wenig Zutaten und etwa einer Stunde Zeit 4 Backbleche voll dieser Köstlichkeit backen. Eine echte Alternative zu den herkömmlichen glutenfreien Löffelbiskuits aus dem Supermarkt (die nicht gerade billig sind). Die Löffelbiskuits lassen sich trocken auch einige Zeit lagern (falls sie nicht vorher schon aufgefuttert wurden ;-) ). 

Gerade kleinere Kinder lieben dieses handliche Keks-Format für die kleine Nascherei zwischendurch. Da mich beim Original allerdings die Zuckerschicht auf dem Löffelbiskuit stört, kommen meine glutenfreien Löffelbiskuits (Biskotten) mit etwas Staubzucker (Puderzucker) aus. Sie schmecken unserem kleinen Sonnenschein allerdings auch blank, oder auch mit etwas Schokolade verziert ;-)



Aus diesen glutenfreien Löffelbiskuits (immerhin werden es wirklich ganze 4 Bleche!!!) kann man auch prima glutenfreies Tiramisu oder Kuchen herstellen. Auch als glutenfreier Waffel-Ersatz im Eis machen sich die glutenfreien Löffelbiskuit super! 

glutenfreie Löffelbiskuit (Biskotten)

ergibt ca. 4 Backbleche 

4 Eier
1 Prise Salz
2 Päckchen Vanillezucker
60 g Zucker
Mark 1 Vanilleschote
115 g glutenfreies Mehl

Staubzucker
Schokolade
Mandeln/ Pistazien


Für die glutenfreien Löffelbiskuit (Biskotten) trennt ihr zunächst die Eier, und schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz und einem Teil des Zuckers zu Eischnee (bis dieser schön glänzt). Danach schlagt ihr das Eigelb mit dem restlichen Zucker, Vanillezucker und dem Mark der Vanilleschote schaumig. Jetzt siebt ihr die Hälfte des glutenfreien Mehles über die Eigelbmasse, gebt die Hälfte des Eischnees dazu und hebt alles vorsichtig unter. Mit dem restlichen glutenfreien Mehl und Eischnee verfahrt ihr genauso.
Den fertigen glutenfreien Teig für die Löffelbiskuit füllt ihr in einen Spritzsack mit Sterntülle. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech spritzt ihr nun ca. 8-10 cm lange Stränge. Dabei sollten die beiden Enden etwas dicker sein, um die typische Form der Löffelbiskuits zu erhalten. Keine Bange.. Übung macht den Meister. Ich habe auch erst sämtliche Varianten gespritzt, bis ich dem Original sehr nahe kam ;-)
Im vorgeheizten Backofen backt ihr eure glutenfreien Löffelbiskuits (Biskotten) bei 160 °C (Ober-/Unterhitze)ca 10-12 min, bis diese gelb-gold sind. Noch heiß mit Staubzucker (Puderzucker) bestäuben und auskühlen lassen.

Tipp: Je nach Vorliebe könnt ihr eure glutenfreien Löffelbiskuits (Biskotten) noch mit Schokolade, Nüssen, Pistazien etc. etwas aufpeppen ;-)



[Rezepte]: glutenfreie Topfen-Kipferl



Wenn ich beim Bäcker vorbeilaufe oder für meine Familie Brot einkaufe, dann lachen mich immer die glutenhaltigen Kipferl, Topfengolatschen und anderes Feingebäck an. Ich stehe dann davor, und mir läuft richtig das Wasser im Mund zusammen. Ganz ehrlich: könnte ich beim Bäcker alles essen, dann hätte ich ernsthafte Entscheidungsschwierigkeiten (und wahrscheinlich auch ein Figurproblem ;-) ). So gesehen ist die Zöliakie und die damit verbundene glutenfreie Ernährung doch irgendwie wieder vorteilhaft. Ich glaube auch, dass dadurch der Geldbeutel etwas geschont wird. Klar, glutenfreie Produkte sind teurer, aber doch bei weitem nicht immer sofort verfügbar wie das glutenhaltige Schlemmerangebot an jeder Ecke. Seit ich ein "Zöli" bin, freue ich mich wie ein kleines Kind, wenn ich dann doch einmal ein Schild mit "glutenfrei" entdecke - und auch wenn es dann ein bissal mehr kostet, so genieße ich das glutenfreie Gebäck und vor allem den Moment um so mehr (und nicht im vorbeigehen voller Hast).


Jedenfalls war mir am Wochenende dann auch mal wieder nach einem Kipferl, und ich habe für mich und meine Familie glutenfreie Topfen-Kipferl mit Marmeladenfüllung gebacken. Der glutenfreie Topfen-Teig ist schnell zusammengeknetet und man braucht auch nicht so viele verschiedene Zutaten dafür. Während der glutenfreie Teig im Kühlschrank ruhte, habe ich Mittagessen gekocht, abgespült und wir haben zusammen gegessen. Danach wurde dann lediglich der glutenfreie Teig schnell ausgerollt, mit Marmelade bestrichen, Kipferl geformt und nach 20 min im Ofen noch lauwarm zu einer Tasse Kaffee und Tee zur Nachmittags-Jause gereicht.


Meiner Familie und mir hats geschmeckt. Es kam sogar ein "die könntest du öfters backen" über die Lippen meines Mannes (das ist dann schon ein sehr großen Lob ;-) ). Aber backt euch doch einfach selbst glutenfreie Topfen-Kipferl und nascht euch in den glutenfreien Topfen-Kipferl-Himmel ;-)



Übrigens: für eine kleine Baby-Zwischenmahlzeit könnt ihr den Vanillezucker im Teig weglassen und statt Marmelade die glutenfreien Topfen-Kipferl mit selbstgemachten Apfelmus füllen. Dann können auch schon die kleinsten beim Nachmittagskaffee etwas Süßes mitessen :-)

glutenfreie Topfen-Kipferl


ca. 16 Stück

250 g Magertopfen
200 g Halbfettmargarine oder Butter
180 - 240 g helles glutenfreies Mehl (je nach Mehlsorte)
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker

Marmelade/ Nüssfüllung/ Schokoaufstrich

1 Eiweiß
Staubzucker


Halbfettmargarine mit 180 g glutenfreiem Mehl verrühren. Magertopfen, Vanillezucker und Salz dazugeben. Nach und nach weiteres glutenfreies Mehl zugeben, bis ein sehr klebriger, aber dennoch mit bemehlten Händen gut formbarer glutenfreier Teig entstanden ist. Der glutenfreie Teig sollte in einer Schüssel, welche mit Frischhaltefolie abgedeckt ist, mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen. Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche lasst sich dieser glutenfreie Topfen-Teig gut ausrollen. Ist euer Teig zu weich, bemehlt ihn etwas, oder knetet nach Bedarf noch etwas glutenfreies Mehl unter. Ich habe dieses Rezept schon sehr oft verwendet, und musste immer wieder feststellen, dass je nach glutenfreier Mehlsorte oder Mehlzusammensetzung (sogar jede neu geöffnete Mehlpackung verhält sich anders ;-) ) etwas mehr oder weniger glutenfreies Mehl benötigt wird. Je öfter ihr glutenfreie Backwaren herstellt, umso routinierter werdet ihr im Umgang mit glutenfreien Teigen und dessen Konsistenz - also nicht aufgeben :-)
Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche rollt ihr nun den glutenfreien Topfen-Teig aus, und stecht mit Hilfe einer Schüssel einen Kreis mit ca. 20 cm Ø aus. Anschließend teilt ihr den Kreis in 4 Teile (2 x durchschneiden), bestreicht jedes Teigstück mit eurer Lieblings-Marmelade, und rollt es von der breiten Seite her zur schmalen Seite auf. Legt euer glutenfreies Topfen-Kipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, und biegt es in die typische Kipferl-Form. Sind alle glutenfreien Topfen-Kipferl auf dem Backblech, bestreicht ihr diese noch mit dem Eiweiß und schiebt sie für ca. 20 min in den auf 180 °C vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze). Die noch heißen glutenfreien Topfen-Kipferl mit Staubzucker bestreuen und am besten noch warm genießen.


Tipp: sind die glutenfreien Topfen-Kipferl am nächsten Tag nicht mehr flaumig, dann gebt sie für ein paar Sekunden in die Mikrowelle oder auf den Toaster. Sie schmecken dann wieder wie frisch aus dem Ofen und sind flaumig :-)